Willkommen zu Was Hilft Gegen Pickel wir Ihnen helfen, die perfekte Behandlung für Pickel un akne.

Akne ist sehr frustrierend. Sie können jedoch einige Dinge tun, um sie in den Griff zu bekommen. Es gibt auch einige Dinge, die Sie vermeiden sollten, wenn Sie tatsächlich Ergebnisse erzielen und sich in Ihrer Haut wohlfühlen wollen.

Was hilft schnell gegen pickel

Im Folgenden finden Sie 10 Dinge, mit was hilft gegen pickel:

1. Sich selbst die Schuld geben

Akne passiert nicht einfach, weil Sie irgendetwas getan (oder nicht getan) haben. Akne ist einfach da. Einige Leuten neigen dazu, einige nicht.

In der Tat tritt Akne hauptsächlich genetisch bedingt auf. Sie liegt oft in der Familie; wenn Ihre Eltern Akne hatten, ist es demnach wahrscheinlicher, dass sie auch bei Ihnen ausbricht.

Akne ist nicht Ihre Schuld und Sie verursachen Ihre Akne auch nicht. Hören Sie also damit auf, sich selbst zu beschuldigen und verbringen Sie Ihre Zeit besser damit, eine Behandlung zu finden, die bei Ihnen funktioniert.

Zeigen wir Ihnen was hilft gegen pickel

2. An Ihrer Haut kratzen

Ja, das fällt mir auch immer schwer. Wenn Sie diesen einen Pickel sehen, wollen Sie Ihn ausdrücken, damit er verschwindet. Ab und an einen Pickel leicht auszurücken mag vielleicht noch nicht viel Schaden anrichten, ein ständiges Kratzen und kraftvolles Drücken wird dies jedoch sicherlich tun.

So schwer es auch sein mag – bezwingen Sie Ihren Kratzdrang! Sie werden tatsächlich feststellen, dass Ihre Haut bald besser aussehen wird.

3. Ihre Haut abbürsten, überreinigen oder anderweitig überpflegen

Raue Peelings, grobe Peeling-Pads und sehr, sehr viel Reinigung. Klingt nach Ihrer typischen Hautpflege? Wenn ja, dann hören Sie damit auf!

Die ständige Verwendung eines groben Peelings kann mehr schaden als nutzen. Kräftiges Scheuern kann die Haut irritieren, Entzündungen verschlimmern und die Oberflächen der Pickel abreißen. Dass Sie zu stark peelen, erkennen Sie daran, dass Ihre Haut im Anschluss sehr rot aussieht oder brennt und zieht.

Natürlich braucht Ihre Haut hin und wieder ein Peeling, damit sie reiner wird. Regelmäßiges Peelen befreit Ihre Poren von Schmutz und macht Ihre Haut außerdem weicher. Sanfte Peelings sind in der Regel in Ordnung, ebenso wie Waschlappen und weiche Gesichtsbürsten. Beachten Sie, dass viele Akne-Behandlungen (wie Retin-A Micro, Differin und andere topische Retiniode) die Haut bereits peelen.

Das Überreinigen der Haut ist ein weiteres häufiges Problem. Ein sauberes Gesicht ist natürlich wichtig, reinigen Sie es jedoch nicht so stark, dass die Haut austrocknet. Eine zwei- bis dreimal tägliche Reinigung ist normalerweise viel. Wenn Sie die Haut häufiger reinigen, übertreiben Sie wahrscheinlich.

4. Den Mythen glauben

Es ist manchmal schwer, Fakten von Fiktion zu trennen. Das Wissen über Akne, ihre Entwicklung und Behandlung bildet den Schlüssel, um Akne erfolgreich in den Griff zu bekommen.

Akne wird nicht durch Schmutz verursacht. Sie haben keine Akne, weil Sie Ihr Gesicht mit den Händen berührt haben. Sex oder Masturbation verursachen keine Akne. Und im Gegensatz zu dem, was Ihre Mutter Ihnen immer gesagt hat, wird Akne nicht dadurch verursacht, dass Sie Ihr Gesicht nicht waschen.

Was ist mit Ihrer Ernährung? Darüber hat man sich noch nicht geeinigt. Während die gängige Meinung besagt, dass die Ernährung keine Rolle spielt, hinterfragen einige Ärzte diese Annahme. Es wurden bereits einige Studien dazu durchgeführt, es gibt jedoch immer noch keine bewiesene Verbindung zwischen dem, was Sie essen, und Akne. Wir wissen, dass einige Dinge, die traditionellerweise mit Akne verbunden werden (Schokolade, Pommes, Pizza), in keiner Weise Einfluss auf Akne haben.

Der wahrscheinlich größte Mythos von allen: Sie müssen Akne herauswachsen lassen oder warten, bis sie von selbst verschwindet.

5. Geld für „Wunderheilungen“ ausgeben

Davon gibt es so viele: Ergänzungsmittel, Kräuter und Vitamine, die behaupten, Ihre Akne heilen zu können. Oder diese Cremes mit „speziellen Formulierungen“, die Ihnen versprechen, Ihre Ausbrüche in nur wenigen Tagen zu heilen. Wir würden so gerne glauben, dass sie das tun! Es wäre so wunderbar, wenn wir einfach ein paar Vitamine einwerfen oder eine Wundercreme benutzen könnten und dadurch reine Haut hätten.

Egal, wie professional die Webseite auch aussieht oder wie überzeugend die Behauptungen klingen – diese Produkte werden Akne nicht entfernen. Mit Ausnahme von Isotretinoin, einem starken Medikament, das Akne bei vielen Menschen mit hoher Wahrscheinlichkeit heilt, machen die meisten professionellen Behandlungen oder verschreibungspflichtige Medikamente nichts weiter, als Akne unter Kontrolle zu halten.

Geben Sie Ihr hart verdientes Geld nicht für Produkte aus, die Ihnen höchstens fragwürdige Ergebnisse liefern. Investieren Sie lieber in bewährte nicht rezeptpflichtige Produkte (wie Benozylperoxid) oder rezeptpflichtige Medikamente.

6. Akne Ihr Leben bestimmen lassen

Sie wollen auf eine Party gehen, ändern dann jedoch Ihre Meinung, weil Sie auf einmal einen schlimmen Ausbruch bekommen. Sie ertappen sich dabei, dass Sie nicht mit Freunden ausgehen wollen. Sie vermeiden Spiegel. Kommt Ihnen etwas davon bekannt vor?

Akne kann die Art und Weise, wie Sie über sich selber denken, verändern. Sie kann dazu führen, dass Sie sich gehemmt, verlegen, beschämt und wütend fühlen. Nun, zu einem großen Teil sind diese Gefühl völlig normal.

Es ist in Ordnung, wenn Sie sich so fühlen. Sie müssen nicht so tun, als würde die Akne Ihnen nichts ausmachen. Erkennen Sie diese Gefühle an. Bringen Sie sie an die Oberfläche. Reden Sie mit jemandem, der Sie unterstützt. Sich zu öffnen führt oft dazu, dass man sich besser fühlt.

Sorgen Sie dafür, dass die Akne nicht Ihren sozialen Terminplan bestimmt. Das ist leichter gesagt, als getan – es ist aber wichtig, dass Sie Akne nicht Ihr Leben bestimmen lassen. Sie sind so viel mehr, als nur Ihre Haut.

Es gibt einige Dinge, die Sie tun können, um Ihr Selbstwertgefühl zu schützen und wiederaufzubauen. Die gute Nachricht: Der Beginn einer Behandlung kann bereits helfen, weil Sie dadurch das Gefühl erhalten, mehr Kontrolle über Ihre Akne zu erlangen.

Wenn Sie tatsächlich das Gefühl haben, die Akne würde Ihr Leben bestimmen, sollten Sie mit Ihrem Arzt darüber reden. Es könnte bedeuten, dass Sie die Akne aggressiver behandeln müssen, um die von Ihnen gewünschte Verbesserung zu erhalten.

7. Ihre Behandlung sabotieren

Wir wünschen uns alle reine Haut und sind auch bereit, alles dafür zu tun. Aber kann es sein, dass Sie unwissentlich Ihre Behandlung sabotieren?

Zuallererst müssen Sie Ihre Behandlung konsequent durchführen. Es passiert allzu schnell, dass man morgens zu spät dran ist und nach draußen stürzt oder abends todmüde ins Bett fällt. Manchmal vergisst man es einfach. Jede verpasste Dosis führt verringert jedoch die Effektivität der Behandlung.

Wechseln Sie nicht ständig von einem Produkt zum nächsten. Wochenlanges Warten kann zwar unendlich lang erscheinen; wenn Sie die Behandlung wechseln, lassen Sie ihr jedoch nicht ausreichend Zeit zur Verbesserung. Wenn Sie wirklich wissen wollen, ob eine Behandlung funktioniert, müssen Sie abwarten.

Stellen Sie sicher, dass Sie verstanden haben, wie Ihre Behandlung durchgeführt werden sollte. Soll sie nur abends angewendet werden? Können Sie die Schlucktabletten beim Essen einnehmen? Ist es in Ordnung, gleichzeitig mit einem verschreibungspflichtigen Medikament auch ein nicht rezeptpflichtiges einzunehmen? Fragen Sie Ihren Hautarzt und folgen Sie den Anweisungen bis ins kleinste Detail. Sie werden mit besseren Ergebnissen belohnt werden.

8. Nicht mehr zum Hautarzt gehen

Viele von uns gehen bei einem Akne-Ausbruch in die Drogerie. Es ist nicht falsch, zunächst ein nicht verschreibungspflichtiges Produkt auszuprobieren; wenn Sie Glück haben, ist das bereits alles, was Sie brauchen. Wenn Sie allerdings bereits über 12 Wochen lang erfolglos nicht verschreibungspflichtige Produkte verwendet haben, wird es Zeit einen Arzttermin zu vereinbaren.

Es ist einfach, den Termin beim Hautarzt aufzuschieben. Sie sind beschäftigt, denken, dass das Problem gar nicht so ernst ist, oder hoffen immer noch darauf, dass eines der Produkte aus den Drogerieregalen funktionieren wird. Je länger Sie jedoch warten, desto länger wird es dauern, bis Sie Ihre Akne in den Griff bekommen. Wenn Sie warten, gehen Sie damit das Risiko ein, dass die Akne schlimmer wird und sich Narben bilden.

Falls die Kosten ein Problem darstellen, sollten Sie die Geldmenge betrachten, die Sie für nicht verschreibungspflichtige Produkte ausgeben, die nicht funktionieren. Die Behandlung von Akne wird außerdem von den meisten Versicherungen übernommen. Die meisten Menschen mit Akne wünschen sich, sie wären schon früher zum Arzt gegangen. Also: Hören Sie mit dem Aufschieben auf und machen Sie diesen Anruf!

9. Zulassen, dass man sich aufgrund anderer Menschen schlecht fühlt

Manchmal sagen oder tun Menschen Dinge, die Ihre Gefühle verletzen oder Sie wütend machen. Eine achtlose Bemerkung, ein gut gemeinter, aber unsensibler „Ratschlag“ oder ein wenig subtiler Blick auf Ihre Haut – das alles können Schläge für Ihr ohnehin bereits angeschlagenes Selbstwertgefühl sein.

Bewahren Sie den Blick fürs Ganze. Versucht Großmutter tatsächlich Ihnen zu helfen, oder ist sie einfach nur sehr unbeholfen dabei? Bedanken Sie sich bei ihr und vergessen sie das Ganze. Ist die Person in Ihrer Klasse einfach nur ein Dummkopf? Ignorieren Sie ihn.

Lassen Sie diese Situationen nicht zu nahe an sich heran. Sie können mit ihrer besten Freundin reden oder joggen gehen oder vielleicht auch einen bösen Brief an den Missetäter schreiben, um Druck abzulassen (und diesen dann in Tausend Stücke zerreißen).

Überlassen Sie anderen Menschen nicht die Macht darüber, was Sie über sich selbst fühlen. Denken Sie daran, dass Sie allein definieren, wer Sie sind. Niemand anderes und schon gar nicht Akne.

10. Davon ausgehen, dass Behandlungen bei Ihnen nicht funktionieren

Es ist nicht einfach, positiv zu bleiben, wenn bereits Dutzende Behandlungen ausprobiert wurden und die Akne immer noch da ist. Es ist natürlich, dann aufgeben zu wollen.

Heutzutage gibt es so viele Behandlungen für Akne auf dem Markt. Vielleicht haben Sie die für Sie richtige Kombination einfach noch nicht gefunden. Vielleicht sollten Sie zu einem Hautarzt gehen. Vielleicht müssen Sie Ihren Hautarzt wechseln.

Es gibt für jeden eine Behandlung. Es mag vielleicht länger dauern als erwartet, es kann auch sein, dass Sie Medikamente nehmen müssen, die Sie gern vermieden hätten (z.B. Schlucktabletten oder Isotretinoin). Mit der richtigen Behandlung, dem richtigen Arzt auf Ihrer Seite und ausreichend Geduld und Ausdauer, es immer weiter zu probieren, werden Sie Ihre Akne in den Griff bekommen. Geben Sie nicht auf! Der Erfolg liegt vielleicht direkt um die Ecke.

Was hilft schnell gegen pickel?